Neue QVC Zukunftsstudie zum „Next Home – Wie wohnt Deutschland übermorgen?“

Vorfreude auf die Zukunft – die haben wir uns nach den herausfordernden Monaten wahrlich verdient. Denn wie im Zeitraffer hat die Pandemie den Wandel zum virtuellen Alltag beschleunigt. Unser Zuhause wurde von jetzt auf sofort zur Schaltzentrale des Lebens.

Die neue QVC Zukunftsstudie „Next Home – Wie wohnt Deutschland übermorgen?“ zeigt: Vieles wird bleiben und verändern, wie wir zukünftig wohnen. Denn im Jahr 2040 ist unser Zuhause ein Allrounder, ein Ort für Rückzug und Aufbruch gleichermaßen. Die Studie beleuchtet im Rahmen von fünf Thesen die Bereiche Selfcare, Technik und Digitialisierung, Living und Working, Gardening und Do-it-yourself sowie Haustiere und gibt somit spannende Einblicke in das Next Home sowie den Lifestyle der Zukunft. Hier auf unserer Studien-Webpage finden Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse.

Sie haben Interesse an den gesamten Studienergebnissen?
Den kompletten Studienband erhalten Sie gerne kostenlos auf Anfrage unter: presse@qvc.com.

Thesen

Der Körper wird zum wichtigsten Investment

Der Körper wird zum wichtigsten Investment

Selfcare steht in Zukunft über allem: Statt reiner Fitness-Leistung sind ganzheitliche Konzepte gefragt, die Körper und Seele als Einheit betrachten. Technologien zum mentalen Selbstcoaching und zur Verbesserung des Schlafs werden bis 2040 im Mainstream angekommen sein.
Technologien werden unsichtbar

Technologien werden unsichtbar

Digitale Inhalte und Services sind in Zukunft nicht länger an statische Geräte gebunden, sie verschwinden aus unserer Wahrnehmung. Voice-basierte Anwendungen, Sensoren und biometrische Datenerkennung machen den Touchscreen bis 2040 überflüssig.

Das Zuhause wird zum Headquarter

Das Zuhause wird zum Headquarter

Im boomenden Online-Handel liefert Live-Stream-Shopping die Antwort auf die Sehnsucht nach Erlebnissen. Persönliche Empfehlungen in Echtzeit waren vorher dem stationären Handel vorbehalten, künftig wandern sie ins Zuhause und bieten Entertainment.

Selbermachen wird zum analogen Gegentrend mit Sinn

Selbermachen wird zum analogen Gegentrend mit Sinn

Die Beschäftigung mit haptischen Dingen wird als Ausgleich zum digitalisierten Leben wichtiger denn je. Sie fördert Kreativität, was auch neue, ungewöhnliche Lösungen hervorbringen kann. Selbermachen und Upcycling werden mainstreamtauglich – als Bekenntnis zum nachhaltigen Lebensstil.
Aus Vierbeinern werden Sozialpartner

Aus Vierbeinern werden Sozialpartner

Mit der steigenden Zahl der Haustiere gibt es immer mehr Produkte für das Pet Pampering: das kostspielige Verwöhnen des Vierbeiners. Digitales Fern-Entertainment wie Streaming-Plattformen oder automatisierte Spielgeräte simulieren menschliche Anwesenheit und beruhigen künftig das Tier, wenn der Halter nicht zu Hause ist.
Danke an alle Mitwirkenden!

Danke an alle Mitwirkenden!

QVC Deutschland bedankt sich bei allen, die an der Studie mitgewirkt haben. Besonderer Dank gilt den Interviewpartner*innen für ihre Ideen und Stellungnahmen.

Artwork: Aarón Martínez

Studienleiter Professor Peter Wippermann

Professor Peter Wippermann ist Trendforscher, Berater, Autor und Keynote-Speaker für Zukunftsthemen. 1992 gründete er das Trendbüro und führte die Trendforschung in den deutschsprachigen Raum ein. 1992 wurde er zum Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität der Künste in Essen berufen. Er ist Autor zahlreicher Publikationen, zuletzt „Lebe lieber froh! Neue Strategien für ein zufriedenes Leben“. Seine aktuellen Studien widmen sich Themen wie Casual Banking, Zukunft des Handels, New Work, Ernährungstrends oder auch der Wellnessindustrie. Mit dem Trendbüro und Kantar veröffentlicht er regelmäßig den „Werte-Index“, der sich mit dem Wertewandel befasst.

Studienmethodik

Bereits 2016 und 2018 hat QVC zwei Studien veröffentlicht, die sich gesellschaftlichen Trends der Zukunft widmeten. 2020 folgte eine Mini-Studie, die aktuelle Trends in der Post-Corona-Welt beleuchtete. In der vorliegenden Studie „Next Home – Wie wohnt Deutschland übermorgen?“ steht nun die Entwicklung des Zuhauses im Zentrum. Wie wird sich unser Lifestyle im Jahr 2040 gestalten? Auf Basis aktueller Erkenntnisse formulierte Trendforscher Prof. Peter Wippermann fünf Zukunftsthesen. Jeder These ist im Studienband jeweils ein Kapitel zugeordnet. Acht Expert*innen aus unterschiedlichen Fachbereichen haben zudem in Interviews ihre Perspektive auf die Themen dargelegt. Für eine bessere Lesbarkeit wurden einige Zitate minimal sprachlich angepasst. Zusätzlich führte Bonsai Research im Mai 2021 eine repräsentative Online-Umfrage durch. Dazu wurden 1.266 Menschen in Deutschland im Alter zwischen 14 und 55 Jahren zu ihren Erfahrungen während der Corona-Krise und ihren Wünschen für die Zukunft befragt. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier auf unserer Studien-Webpage.